Schuster-Orgel Magdeburg, St. Sebastian

Die Chororgel in St. Sebastian wurde von der Zittauer Orgelbaufirma A. Schuster & Sohn im Jahre 1992 erbaut. Sie verfügte zunächst über zwei Manuale und elf klingende Register, war aber für den Ausbau auf 19 Register vorgesehen. Sie stand zunächst im nördlichen Querhaus an der Westwand.

In mehreren Bauabschnitten erweitert, wurde sie 2003 im Zuge der Umgestaltung der Kathedrale auf die Nordseite des Hohen Chores umgesetzt und auf insgesamt 20 klingende Register mit einem Rückprospekt (Violon 16') erweitert. Im Jahre 2017 (April – Mai) wurde das Instrument durch unsere Werkstatt gereinigt und neu intoniert. Dabei erhielt die Orgel eine neue Temperierung nach Neidhardt.

Disposition

I. MANUAL Hauptwerk C – g³

1. Bordun 16´
2. Prinzipal 8´
3. Rohrgedeckt 8´
4. Oktave 4´
5. Waldflöte 2´
6. Mixtur 4fach 2´
7. Trompete 8´

II. MANUAL Brustwerk C – g³

8. Gedackt 8´
9. Rohrflöte 4´
10. Prinzipal 2´
11. Nasard 2 2/3´
12. Terz 1 3/5´
13. Oktave 1´
14. Krummhorn 8´

Tremulant

PEDAL C – f¹

15. Violonbaß 16´
16. Subbaß 16´
17. Spitzprinzipal 8´
18. Gedacktbaß 8´
19. Choralbaß 4´
20. Posaunenbaß 16´

KOPPELN: (wechselwirkend als Zug und Tritt)
Manualkoppel II/ I
Pedalkoppel I
Pedalkoppel II
Zimbelstern

Mechanische Spiel- und Registertraktur