Carl-Eduard-Schubert-Orgel Wildenfels

Informationen:

Mit der 1870 durch Carl Eduard Schubert erbauten Orgel beherbergt Ihre Kirche ein sehr wertvolles Instrument mit hohem Originalgehalt aus der Werkstatt des vogtländischen Orgelbauers. Da der Orgelbau im Vogtland um 1900 völlig zum Erliegen kam, stellen Instrumente aus dieser Zeit schon dadurch und insbesondere, durch die herausragende Orgelbaukunst Schuberts, ein bedeutendes Zeugnis seiner Zeit dar. Nach Johann Caspar Kerll, der Familie Trampeli und Karl Robert Barth war Schubert einer der letzten Vertreter einer durchgehenden Orgelbauertradition seit 1625.
Diese Tradition wurde erst durch unsere Werkstatt nach dem Umzug von Greiz in das vogtländische Limbach im Jahre 2002 wiederbelebt.

Durch Verschleiß, Schimmelbefall und Veränderungen an der klanglichen Originalsubstanz ist das Instrument derzeit in keinem guten Zustand und Bedarf in naher Zukunft einer umfassenden Restaurierung. Die Arbeiten wurden so kalkuliert, dass die Ausführung der Restaurierung langlebig, hochwertig und gediegen möglich ist.

Disposition

I. MANUAL C – d³

1. Principal 8'
2. Octave 4'
3. Bordun 16'
4. Rohrflöte 8'
5. Viola di Gamba 8'
6. Spitzflöte 4'
7. Quinte 3'
8. Octave 2'
9. Terz (1 3/5')
10. Mixtur 4fach 1 1/3'
11. Cornett 3fach 2 2/3'

II. MANUAL

12. Principal 4'
13. Salicional 8'
14. Quintatön 8'
15. Gedact 8'
16. Rohrflöte 4'
17. Naßat 3'
18. Octave 2'
19. Quinte 1 1/2'
20. Sesquialtra 4/5'
21. Sifflöte 1'
22. Cimpel 2fach 2/3'

PEDAL C – d¹

23. Posaune 16'
24. Octavbaß 8'
25. Subbaß 16'
26. Principalbaß 16'

Koppeln

27. Manualkoppel II/I
28. Pedalkoppel I/P

Nebenzüge

29. Tremulant