Gotthilf-Bärmig-Orgel Gottesgrün

„Die Orgel der Gottesgrüner Kirche wurde im Jahre 1854 von dem in Werdau ansässigen Orgelbauer Gotthilf Bärmig erbaut. Bereits am 21.12. 1851 erstellte Bärmig einen Kostenvoranschlag für eine neue Orgel in Gottesgrün. Jedoch erhielt die Gemeinde erst am 5. Juli 1854 vom Konsistorium in Greiz eine Genehmigung für den Bau. Bärmig muss schon vorgearbeitet haben. Nur so ist es zu erklären, dass die Orgel bereits am 27. August 1854 fertig gestellt war.

Die Orgelbaufirma Schüssler, Inhaber Thomas Wolf, aus Greiz hat die Gottesgrüner Orgel grundlegend überholt und restauriert. Dabei war man bemüht den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. Das Hauptregister, Prinzipal 4', wurde fast vollständig erneuert. Deutlich zu sehen sind die neuen Pfeifen im Orgelprospekt. Die beiden Register Mixtur und Comett, die bei einer Umgestaltung der Orgel entfernt wurden, wurden vollständig neu gefertigt.“

in: Gerd Richter: Die Gottesgrüner Kirche (PDF)

Restaurierung der Harmoniumzungen 2020

Bei dem Melodicon-8-Fuss-Register handelt es sich um das letzte erhaltene Register dieser Art von Gotthilf Bärmig aus Werdau und ist somit eine Rarität. Das Register wurde mit dem ganzen Instrument 1854 erbaut und die Orgel von unserer Werkstatt restauriert. Das Register ist nicht stimmbar und wird vom zweiten Manual aus angespielt. Das kann man auch gut an der Disposition rechts ablesen.

Nach dem das Register viele Jahre unsaniert blieb, erfährt es gegenwärtig eine Restaurierung durch unsere Werkstatt.

Disposition

I. MANUAL C – f³

1. Doppelflöte 8'
2. Gambe 8'
3. Prinzipal 4'
4. Flauto 4'
5. Gedackt 4'
6. Octavine 2'
7. Mixtur/Cornett 3fach 1 1/3'

II. MANUAL

8. Melodicon 8' (Harmoniumzungen) – ggw. in Arbeit

PEDAL C – c¹

9. Subbaß 16'
10. Prinzipalbaß 8'