Jehmlich-Orgel Aue-Zelle

Die große Orgel der Brüder Emil und Bruno Jehmlich wurde 1914 für die Auer Friedenskirche gebaut. Sie hat 32 Register (12-13-7) + 1 Tr., 2 Manuale, pneumatische Spiel- und Registertraktur auf Kegelladen.

Ihr Jugendstil-Prospekt ist mit vier schlanken, musizierenden Frauengestalten verziert. Die Schnitzarbeiten stammen vom Dresdner Bildhauer Viehweg.

Disposition

I. MANUAL C – a³

1. Bordun 16'
2. Principal 8'
3. Gambe 8' (Reko. 2006)
4. Salicional 8'
5. Hohlflöte 8'
6. Octave 4'
7. Gemshorn 4'
8. Quinte 2 2/3'
9. Octave 2'
10. Cornett 3fach
11. Mixtur 4fach 2'
12. Trompete 8´

II. MANUAL C – a³

13. Gedackt 16'
14. Geigenprincipal 8' (Reko. 2018)
15. Fugara 8' (Reko. 2018)
16. Konzertflöte 8'
17. Gedackt 8'
18. Quintatön 8'
19. Aeoline 8'
20. Vox coelestis ab c° 8'
21. Viola 4' (Reko. 2018)
22. Rohrflöte 4'
23. Piccolo 2'
24. Mixtur 3fach 2'
25. Oboe 8'

PEDAL C – f¹

26. Principalbaß 16'
27. Violon 16' (Reko. 2018)
28. Subbaß 16'
29. Cello 8'
30. Octavbaß 8'
31. Octavbaß 4'
32. Posaune 16'

KOPPELN

Manualkoppel II/I
Pedalkoppeln I/P; II/P
Octavkoppel II/I (Super)
Octavkoppel II/I (Sub)
Octavkoppel II/II (Super)

SPIELHILFEN

Crescendo
Crescendo Einschalter
Koppel Ausschalter
Druckreg. Ausschalter
Rohrwerk Ausschalter
Feste Kombinationen P, MF, F, FF
zwei freie Kombinationen
Auslöser
Calcant
Schweller